Die Anfänge

Die Welt der Fotografie hat mich schon sehr früh fasziniert. Schon im Alter von 15 Jahren habe ich mir von meinem mühsam ersparten Taschengeld die erste Spiegelreflexkamera gekauft. Seit dieser Zeit habe ich mich sehr intensiv mit den verschiedenen Aspekten der Fotografie  auseinandergesetzt. In meiner Schulzeit (Foto-AG) habe ich mich mit Bildgestaltung und der Fotoentwickelung im Labor beschäftigt. Selbst während meiner Wehrpflichtzeit bei der Bundeswehr konnte ich meinen fotografischen Horizont erweitern. Dort habe ich unter anderem mit der größten Kamera meines Lebens und Linotype Setzmaschinen gearbeitet. Zusätzlich habe ich für die Marine während der „Kieler Woche“ fotografiert. Relativ früh habe ich mich auch mit der Digitaltechnik und der Bildbearbeitung am Computer befasst.

Hochzeitsfotografie

Da es mir immer schon große Freude gemacht hat Menschen zu fotografieren, war die Entwicklung vom Thema Portraitfotografie zum Spezialgebiet „Hochzeitsfotografie“ ein ganz naheliegender Weg. In diesem Bereich bin ich schon seit über 20 Jahren aktiv und habe mich darauf spezialisiert.

Manuel Alvarez Bravo sagte einmal: „Ich gebe dem Moment Dauer.“ In diesen fünf Worten ist der Zauber der Fotografie aus meiner Sicht ganz gut erklärt. Kaum ein anderes Ereignis ist mit so vielen schönen Emotionen verbunden ist wie die Hochzeit. Daher bereitet es allen Beteiligten große Freude, die schönen Momente auf Dauer festzuhalten und immer wieder anzuschauen.

Abiturfeiern

Auf dieses Thema bin ich über mein eigenes Abitur gekommen, dass nun auch schon ein „paar“ Jahre zurück liegt. Mittlerweile trifft sich mein Abschlussjahrgang fast regelmäßig im 5 Jahresryhthmus. Für eines dieser Treffen habe ich im Vorfeld eine kleine Website mit Fotos und Texten aus der Schulzeit erstellt. Leider gab es damals weder Digitalfotografie noch digitale Videokameras. Fotos waren deshalb vergleichsweise teuer und es wurden deutlich weniger gemacht. Das erforderliche Scannen und Bearbeiten der alten Fotos machte zwar eine Menge Arbeit, doch dafür war die Freude meiner Mitschüler beim Entdecken von alten „Schätzchen“ groß. Nachdem heute fast jeder ein Smartphone mit Kamera oder eine Digtalkamera hat, liegt die Herausforderung aktuell eher in der Qualität als in der Quantität.

Persönliches

Mit meiner Frau und drei Kindern lebe ich seit 1998 im Westen von München.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.